30
Mrz
2012

Die Bedeutung des Siezens

Neulich wurde ich auf ein Blog aufmerksam wo ich etwas hängengeblieben bin obwohl es gar nicht meine Art ist. Mir geben die meisten Blogs nichts. Manchmal reicht es schon die sinnlosen Header in der Timeline von Twoday zu lesen um abgeschreckt zu werden. Aber bei dieser Bloggerin blieb ich hängen und las oberflächlich ein wenig mit. Die Themen geben nicht viel, der Stil ist gut und grammatikalisch gutes Deutsch wird dort auch angeboten wenn man es denn unbedingt möchte. Manchmal sprechen kleinigkeiten einen an, manchmal ist es die gestalltung des Blogs, manchmal die Farbauswahl..layer...whatever.

Die Chefin dort besteht auf das Siezen. Ist klar ihr gutes Recht, sie kann dort auf ihrem eigenen Terrain verlangen was sie möchte. Sie ist dort Gesetz wie ich es wohl hier bin. Es ist ihr Blog aber genau dieses drauf bestehen oder verlangen, schmälert meines Erachtens den Wert des Siezens.

Eine persönliche Geschichte: Während ich in einem Pub in Frankfurt arbeitete, lernte ich eines Abends einen 48 jährigen Universitätsprofessor aus Strassburg. Ein Elsässer. Der Mann hatte ein ruhiges freundliches Wesen, irgendwann am späten Abend eröffnete sich an der Theke ein spontanes Gespräch was mich bis heute nicht loslässt. Nicht oft fühlte ich mich jemandem unterlegen, aber dieser Mann gab mir das Gefühl auf irgendeine bestimmte, von mir nicht definierbare Art und Weise Unterlegen zu sein ohne es wahrscheinlich zu wollen.

Ich, in meiner Ungestümtheit fing an ihn zu duzen, er aber immer sehr freundlich ja sogar begeistert, lachte sprach begeistert über alles und allem, alles was ich ihm an den Kopf warf schien ihn zu interessieren aber er liess sich nie davon abbringen mich weiterhin zu siezen. Er gab mir das Gefühl dass es absolut ok war ihn zu duzen während er sich die Freiheit nahm mich zu siezen. Das wurmte mich. Seine gelassenheit verletzte mich, es kam sogar Schamgefühl auf. Der Mann kam mir vor wie ein zweiter Dostojewski, ein begnadeter Psychoanalytiker. Es dauerte nicht lang und ich fing an ihn zu siezen und er hat nicht mal diese Veränderung kommentiert. Er hatte mich mit ganz primitiven Mitteln geschlagen. Er verlangte gar nichts und überliess die Entscheidung meinem eigenen Respektgefühl und vielleicht sogar Gewissen. Er hat mir um ehrlich zu sein eine Lehre erteilt worum ich ihm heute noch Dankbar bin.

Dieses im Kern schroffe, überhebliche Verlangen nach Siezerei zwischen Menschen die sich nie gesehen haben und vielleicht auch nie sehen werden ist aber anders, wenn sie es von hinter ihren keyboards verlangen, dann bewirkt es in mir genau das Gegenteil. Ich verliere an Respekt. Grade die dieses verlangen, tendieren oft zu Tyrannei, diktatorisches Verhalten, zu kleinkariertes Verhalten, oft auch Kleinmütigkeit. Oft bekomme ich mit wie fremde sich online über zwei Nicks annonym streiten und sich dabei siezen. Gibt es da etwas lächerlicheres in der Cyberwelt? Sie Arschloch, sie! lol

Sie giften sich an, versuchen auf hohem niveau den anderen durch den Dreck zu ziehen und all das durch ein heuchlerisches Siezen. Vergleichbar vielleicht mit dem Verhalten zweier adeliger britischer Generäle aus dem 19ten Jahrhundert während der napoleonischen Kriege:

Sir Arthur Wellesley steht dem Sir Stephen Woodyard gegenüber und schlägt ihm mir der weissen Handschuhe ins Gesicht. "Sir, your turn Sir!" und schon holt Sir Woodyard seine grade ausgezogenen weissen Handschuhe aus und schlägt seinerseits dem Sir Wellesley ins Gesicht.

"Sir do you agree on putting the issue to rest?"
"Yes sir, please feel free to consider this case closed"
"Thank you Sir"
"I thank you Sir. The pleasure was all mine"

Das ist für mich kein erstrebenswertes Verhalten. Dieses versuchen sich gegenseitig mit der Watte den Hals durchzuschneiden ist einfach an lächerlichkeit nicht zu überbieten. Wenn du jemanden den Hals durchschneiden möchtest, dann nimm ein Messer, wenn du es nicht kannst, wenn du es nicht übers Herz bringst, dann lass sprich nie wieder davon seine Kehle durchschneiden zu wollen. Mit mir kämpfen, mich niedermachen wollen und dennoch zu siezen ist absurd. Hat auch nichts mit Respekt oder auf Distanz halten zutun.

Ich habe schon mal Menschen gesiezt wo ich dann nach einer halben Stunde mich dafür gehasst habe diesen nichtsnutzigen Idioten gesiezt zu haben. Ich finde es ist viel erstrebenswerter, sich in der Hinsicht aufzulockern und den Dingen freien Lauf zu lassen, vieles reiht sich von allein ein. Wenn man verkrampft, wird das ganze kontraproduktiv. Ein duzen allein ist noch lange kein Zeichen von Respektlosigkeit oder Aufdringlichkeit und ein Siezen ist genauso noch kein lange kein Zeichen von Respekterweisens und schon gar nicht ein Zeichen von Distanz.

Trackback URL:
//moscowitz.twoday.net/stories/die-bedeutung-des-siezens/modTrackback

phyllis - 31. März, 09:55

Aus Ihrer Sicht haben Sie völlig recht. Aber wie ich Ihnen drüben schon schrieb, für mich ist Siezen ein Schutz, keine überhebliche Forderung.
Dass sich allein darüber kein Respekt ausdrückt, ist doch eh klar. Ihre Geschichte mit dem Professor trifft's genau.

Als ich mit TT anfing vor ein paar Jahren, hab' ich auch alle geduzt. Aber es kamen immer wieder Trolle, Schübe von teilweise krassen Kommentaren, und irgendwann dachte ich, die bleiben weg, wenn ich das "Sie" einführe. So war's dann auch. Die Hemmschwelle ist einfach größer, zumindest hat sich das in meinem Blog so erwiesen.

Sorry jedenfalls - mein Bestehen auf diesem "Sie" war nicht als Angriff gemeint.

Viele Grüße,
Miss TT

Moscowitz - 31. März, 10:59

Guten Morgen.

Schau es ist so, ich bin auch schon ein paar Jahre hier, vor Moscowitz gab es einen anderen der über Jahre ein populäres Blog führte aber irgendwann eine Pause gebraucht -und folgedessen- sich und sein Blog offline gestellt hat.

Es war keineswegs so, dass ich hier alle pauschal geduzt habe. Viele kamen und siezten mich und wurden von mir gesiezt. Das Problem leider auf dein Blog war dass gleich das erste Wort das du an mich gerichtet hast, direkt ein Hinweis auf das siezen war und ab da - so habe ich das Gefühl- spielen sich die Dinge im Kopf ab und mein Kopf hat sich ab diesem Zeitpunkt darauf eingestellt dich zu duzen. Ich habe mir sogar Gedanken darüber gemacht warum das so ist? Ich habe schon mal viel unbedeutendere und schlechtere Bloggerinnen und Blogger gesiezt, wieso schaffe ich das bei dir nicht? Ich finde keine plausibelere Erklärung als die, die ich dir weiter oben präsentiert habe. Ich bin zwar Ungestüm oder aufrührerisch wie du mich schon genannt hast, aber ich bin "sharp". Ich registriere die scheinbar unbedeutendsten Kleinigkeiten und die erste Antwort die ich von dir auf dein Blog bekam hat mir gleich die Hände gebunden, keinen Raum gelassen wie bei dem Professor dich erst einzuschätzen und erst dann dir Respekt zu erweisen oder die gewünschte Distanz zu gewähren sprich meinen eigenen Stil zu deinem Gunsten zu ändern.

Es ist mir klar die Situation mit dem Professor kann man nicht mit dieser hier vergleichen. Der Professor und Ich trafen uns auf neutralem Terrain und standen uns gegenüber. Dein Blog ist kein neutrales Terrain, es ist dein Terrain. Hier ist wohl mein Terrain und ich kenn dich genauso lange wie du mich. So, wenn du möchtest, kannst du mich auch hier weiterhin siezen und sei sicher ich werde nicht anfangen dich wie ein Troll zu behandeln. Ich muss mich vor dir nicht schützen, nicht weil du mich duzt oder siezt, vergiss das ganze fürn moment, ich muss mich vor dir nicht schützen weil ich meine dass du intellektuel was anzubieten hast was die meisten nicht haben. Deine Art ist nicht alltäglich und auch das ist ein Plus.

Trollen kennt kein duzen und siezen, es gibt leute die siezen dich und die willst du nicht auf dein Blog haben. Das einzige wovor ich mich gerne geschützt hätte ist wenn ich jemandem zuhören bzw. seine Ergüsse lesen müsste, der imgrunde weder was zu sagen noch zu schreiben hat. Wenn er was zu sagen hat, kann er mich gerne duzen, wenn er nichts zu sagen hat, kann er mich siezen wie oft er will, lästig bleibt er dennoch.

Die Geschichte mit dem Wurm und das Mädchen übrigens, fand ich gut. Ganz zum schluss wurde es immer wärmer...

Mindestens genauso viele Grüsse
phyllis - 31. März, 18:57

Was Sie beschreiben, dass man erst einmal Spielraum will auf einem Blog, bevor man zu einer Haltung dem Autor oder der Autorin gegenüber findet, ist schon okay. Auch ich nehme mir Zeit, mir einen echten Eindruck von jemandem zu verschaffen – sei das im Netz oder außerhalb. Auf meinen ersten vertraue ich nie ganz. Der ist von Vor-Urteilen geprägt. Wenn mich ein Mensch allerdings interessiert im Netz, pflege ich gewisse Formen des Umgangs. Einerseits, weil ich so aufgewachsen bin - es ist die mir vertraute Art. Aber auch, weil mir die scheinbare Vertraulichkeit des Du einfach Schwierigkeiten bereitet. Das Netz ist ein öffentlicher Ort. Mich verleitet Duzen dazu, mir einzubilden, es gäbe da irgendeine Form von Nähe und Verbindlichkeit. Was für mein Empfinden Selbsttäuschung ist, solang’ man sich nicht auch persönlich kennt. Die Klarheit des distanzierenden Sie ist mir da einfach lieber. Völlig ok, wenn das Andere anders sehen. Mein erstes Wort an Sie auf TT war übrigens keine „Anweisung“, sondern ein Lachen. Hab’ eben nochmal nachgeschaut ; )

Herzliche Grüße,

Miss TT

Moscowitz - 31. März, 19:21

Mensch da kann man ja echt verzweifeln...

Du hörst dich so an als hätte ich mich mit irgendwelchen bestimmten Absichten, auf dein Blog verirrt! Verdammte scheisse, ich hab dich nicht geduzt weil ich zutraulich, vertraulich, anhänglich...was weiss ich, aufdringlich...seien wollte, ich war verdammt noch mal nur ICH!

Ich sieze soviele leute im Alltag, ich hab mir diesbezüglich nie ein Verhaltensmuster zusammengesetzt um dann wie ein Roboter mathematisch vorzugehen und nullen und einser zu verarbeiten: Jetzt siezen, jetzt duzen, jetzt duzen, jetzt siezen :))

Ich hätte mir nie träumen lassen dass auch so etwas zu Atomphysik mutieren und ich irgendwann als Berufssiezophob dastehen könnte.

Ich mag dein Blog trotzdem. Ich halt die klappe dort und lese weiter, unterhalten können wir uns dann -wenn du willst- hier. So bleibt dir das Schutzschild das du auf dein Blog offensichtlich brauchst, erhalten und ich kann mich hier mit dir unterhalten ohne mich zu irgendwas gezwungen zu fühlen. Deal?

Liebe Grüsse (das sagt man so, ich liebe dich nicht). :D
phyllis - 1. April, 17:18

'kay. Immerhin haben wir's beide versucht, gell? Manchmal kann man halt trotzdem nur freundlich vom jeweiligen Tellerrand winken.

Was ich hiermit tu'.

Schönen Sonntag noch!

Moscowitz - 1. April, 19:54

Danke für den Versuch Ma'm. Wünsch dir ebenfalls einen schönen Sonntach -jedenfalls von dem was noch übrig ist- und einen angenehmen Wochenbeginn.
logo

South Of Zero

Suche

 

Recent Comments

Vine Burgunder
Oh ja. Den Burgunder Wein mag ich wirklich auch sehr...
Thomas (Gast) - 19. Dezember, 13:31
Burgunder Weine
Ich liebe Burgunder Weine und muss ehrlich gestehen...
Thomas (Gast) - 15. Dezember, 19:01
eindrucksvolle begegnung.
eindrucksvolle begegnung.
bonanzaMARGOT - 18. September, 14:27
Nicht "nur" aber zu allererst...
Nicht "nur" aber zu allererst ja. Zuerst muss dir die...
Moscowitz - 1. September, 20:46
Eine interessante Betrachtungsweise....
Eine interessante Betrachtungsweise. So tief bin ich...
Freni (Gast) - 1. September, 19:06
Du meinst also bei einem...
Du meinst also bei einem Wein kommt es wirklich nur...
Freni (Gast) - 1. September, 18:39
Den Spätburgunder -wie...
Den Spätburgunder -wie jede andere Rebsorte auch- kannst...
Moscowitz - 1. September, 14:01
Auch beim Schreiben sind...
Auch beim Schreiben sind die Menschen unterschiedlich...
Moscowitz - 1. September, 13:50

Blogs


Baseball
Daily
Politics
Stories
Vine
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren